WINTERREISE

A sequence of 24 etchings inspired by Franz Schubert's song cycle

 

Winterreise (Winter Journey) is a cycle of 24 art songs ("Lieder") by Austrian composer Franz Schubert (1797-1828). The poems were originally written by German lyricist Wilhelm Müller (1794-1827). This project started at the end of 2019 as my MA degree project, and is now the product of a whole year spent optimising my own workflow, equipment and technique.

complete statement | work method
 

Jump to:

1/1

1

"Gute Nacht"

("Good Night")

Fremd bin ich eingezogen,
Fremd zieh’ ich wieder aus.

[...]

Es zieht ein Mondenschatten
Als mein Gefährte mit,
Und auf den weißen Matten
Such’ ich des Wildes Tritt.

As a stranger I moved in,
As a stranger I depart again.

[...]

A shadow of the moon travels
As my companion with me,
And on the white blankets
I seek the deer’s track.

 

2

"Die Wetterfahne"

("The Weathervane")

Der Wind spielt mit der Wetterfahne
Auf meines schönen Liebchens Haus.
Da dacht’ ich schon in meinem Wahne,
Sie pfiff den armen Flüchtling aus.

[...]

The wind plays with the weathervane
On my sweetheart’s house.
There I already thought in my delusion,
That it was mocking the poor fugitive.

[…]

 

3

"Gefrorne Tränen"

("Frozen Tears")

Gefrorne Tropfen fallen
Von meinen Wangen ab:
Ob es mir denn entgangen,
Daß ich geweinet hab’?

[...]

Frozen drops are falling
Down from my cheeks.
Has it slipped my mind
That I have been weeping?

[…]

 

4

"Erstarrung"

("Numbness")

[...]
Wo find’ ich eine Blüte,
Wo find’ ich grünes Gras ?
Die Blumen sind erstorben,
Der Rasen sieht so blaß.

[...]

[…]
Where can I find a blossom?
Where can I find green grass?
The flowers have died,
The meadow looks so pale.

[…]

 

5

"Der Lindenbaum"

("The Linden Tree")

Am Brunnen vor dem Tore
Da steht ein Lindenbaum;
Ich träumt’ in seinem Schatten
So manchen süßen Traum.

 

[...]


Ich mußt’ auch heute wandern
Vorbei in tiefer Nacht,
Da hab’ ich noch im Dunkeln
Die Augen zugemacht.

[...]

Die kalten Winde bliesen
Mir grad’ ins Angesicht;
Der Hut flog mir vom Kopfe,
Ich wendete mich nicht.

[...]

At the well by the gate
There stands a linden tree;
I dreamed in its shadow
Many a sweet dream.

 

[…]

 

Today, too, I had to wander Past it in the depths of night, Then even in the darkness I shut my eyes.

[…]

The cold winds blew
Straight into my face;
The hat flew off my head,
I did not turn around.

 

[…]

 

6

"Wasserflut"

("Water Flood")

Manche Trän’ aus meinen Augen
Ist gefallen in den Schnee;
Seine kalten Flocken saugen
Durstig ein das heiße Weh.


Wenn die Gräser sprossen wollen
Weht daher ein lauer Wind,
Und das Eis zerspringt in Schollen
Und der weiche Schnee zerrinnt.

[...]

Many a tear from my eye
Has fallen into the snow;
Its cold flakes absorb
Thirstily the burning woe.

 

When the grasses want to sprout There blows along a mild wind,
And the ice breaks apart
And the soft snow flows away.

[…]

 

7

"Auf dem Flusse"

("On the River")

Der du so lustig rauschtest,
Du heller, wilder Fluß,
Wie still bist du geworden,
Gibst keinen Scheidegruß.

 

Mit harter, starrer Rinde
Hast du dich überdeckt,
Liegst kalt und unbeweglich
Im Sande ausgestreckt.

[...]


Mein Herz, in diesem Bache
Erkennst du nun dein Bild?
Ob’s unter seiner Rinde
Wohl auch so reißend schwillt?

You who rushed so cheerfully,
You bright, wild river,
How still you have become,
Give no parting word.

 

With hard, stiff crust
You have covered yourself,
Lie cold and unmoving
Stretched out in the sand.

 

[…]

 

My heart, in this stream
Do you now recognise your image?
Under its crust
Does it tear and swell so, too?

 

8

"Rückblick"

("Looking Back")

Es brennt mir unter beiden Sohlen,
Tret’ ich auch schon auf Eis und Schnee,
Ich möcht’ nicht wieder Atem holen,
Bis ich nicht mehr die Türme seh’.

[...]


Kommt mir der Tag in die Gedanken,
Möcht' ich noch einmal rückwärts sehn,
Möcht' ich zurücke wieder wanken,
Vor ihrem Hause stille stehn.

It burns under my soles,
Even though I tread on ice and snow;
I don’t want to catch my breath again
Until I no longer see the spires.

 

[…]

 

Whenever that day enters my thoughts,
I want to look back once more.
I want to waver back again,
Stand still before her house.

 

9

"Irrlicht"

("Will-o-the-Wisp")

In die tiefsten Felsengründe
Lockte mich ein Irrlicht hin:
Wie ich einen Ausgang finde,
Liegt nicht schwer mir in dem Sinn.

Bin gewohnt das irre Gehen,
's führt ja jeder Weg zum Ziel:
Unsre Freuden, unsre Leiden,
Alles eines Irrlichts Spiel!

Durch des Bergstroms trockne Rinnen
Wind' ich ruhig mich hinab -
Jeder Strom wird's Meer gewinnen,
Jedes Leiden auch ein Grab.

Into the deepest chasms
A will o’ the wisp lured me;
How I find a way out,
Does not weigh heavy on my mind.

 

I’m used to going astray,
Every path leads to the goal;
Our joys, our sorrows,
All a will o’ the wisp’s game!

 

Through the mountain stream’s dry channels
I calmly make my way down,
Every stream will find the sea,
As every sorrow does its grave.

 

10

"Rast"

("Rest")

Nun merk' ich erst, wie müd ich bin,
Da ich zur Ruh' mich lege;
Das Wandern hielt mich munter hin
Auf unwirthbarem Wege.

Die Füße frugen nicht nach Rast,
Es war zu kalt zum Stehen,
Der Rücken fühlte keine Last,
Der Sturm half fort mich wehen.

In eines Köhlers engem Haus
Hab' Obdach ich gefunden;
Doch meine Glieder ruhn nicht aus:
So brennen ihre Wunden.

Auch du, mein Herz, in Kampf und Sturm
So wild und so verwegen,
Fühlst in der Still' erst deinen Wurm
Mit heißem Stich sich regen!

Only now I notice how tired I am,
As I lay myself to rest;
The wandering kept me going
On inhospitable paths.

 

My feet did not ask for rest,
It was too cold to stand;
The back felt no burden,
The storm helped blow me on.

 

In a charcoal burner’s small house
I have found shelter.
Yet my limbs won’t rest,
So much do their wounds burn.

 

Like you, my heart, in strife and storm
So wild and so bold,
Feel only in the silence your worm
Stirring with burning sting!

 

11

"Frühlingstraum"

("Dream of Spring")

Ich träumte von bunten Blumen,
So wie sie wohl blühen im Mai;
Ich träumte von grünen Wiesen,
Von lustigem Vogelgeschrei.

Und als die Hähne krähten,
Da ward mein Auge wach;
Da war es kalt und finster,
Es schrieen die Raben vom Dach.

Doch an den Fensterscheiben,
Wer malte die Blätter da?
Ihr lacht wohl über den Träumer,
Der Blumen im Winter sah?

[...]

I dreamed of colourful flowers,
The way they bloom in May;
I dreamed of green meadows,
Of cheerful bird calls.

 

And when the roosters crowed,
My eye was awake;
It was cold and dark,
The ravens shrieked from the roof.

 

Yet on the windowpanes,
Who painted the leaves there?
You probably laugh at this dreamer,
Who saw flowers in winter?

[...]

 

12

"Einsamkeit"

("Solitude")

Wie eine trübe Wolke
Durch heitre Lüfte geht,
Wenn in der Tanne Wipfel
Ein mattes Lüftchen weht:

So zieh' ich meine Straße
Dahin mit trägem Fuß,
Durch helles, frohes Leben
Einsam und ohne Gruß.

Ach, daß die Luft so ruhig!
Ach, daß die Welt so licht!
Als noch die Stürme tobten,
War ich so elend nicht.

Like a dreary cloud
Moving across the clear sky,
When in the pine's branches
A slight wind blows:

 

So I travel my road
Onward with sluggish feet,
Through bright, happy life,
Lonely and without greeting.

 

Ah, that the air is so still!
Ah, that the world is so bright!
When the storms still raged,
So miserable I was not.

 

13

"Die Post"

("The Post")

Von der Straße her ein Posthorn klingt.
Was hat es, daß es so hoch aufspringt,
Mein Herz?

Die Post bringt keinen Brief für dich:
Was drängst du denn so wunderlich,
Mein Herz?

[...]

Over from the road a post horn sounds.
What is making it jump so high,
My heart?

The post has no letter for you,
Why do you urge me so strangely,
My heart?

[...]

 

14

"Der greise Kopf"

("The Old-Man's Head")

Der Reif hat einen weißen Schein

Mir über’s Haar gestreuet.

Da glaubt’ ich schon ein Greis zu sein, 

Und hab’ mich sehr gefreuet.

Doch bald ist er hinweggetaut,

Hab’ wieder schwarze Haare,

Dass mir’s vor meiner Jugend graut – 

Wie weit noch bis zur Bahre!

Vom Abendrot zum Morgenlicht

Ward mancher Kopf zum Greise.

Wer glaubt’s? Und meiner ward es nicht 

Auf dieser ganzen Reise!

The frost has sprinkled a white sheen
Over my hair.
There I thought I had already become an old man
And was very pleased.

 

Yet soon it has melted away,
I have black hair again,
So that my youth horrifies me -
How far still to the grave!

 

From dusk to dawn
Many a head turns old.
Who believes it? and mine has not
On this entire journey!

 

15

"Die Krähe"

("The Crow")

Eine Krähe war mit mir 

Aus der Stadt gezogen,

Ist bis heute für und für 

Um mein Haupt geflogen.

Krähe, wunderliches Tier, 

Willst mich nicht verlassen? 

Meinst wohl bald als Beute hier 

Meinen Leib zu fassen?

Nun, es wird nicht weit mehr gehen 

An dem Wanderstabe.

Krähe, lass mich endlich sehn 

Treue bis zum Grabe!

A crow has with me
Flown out of town.
Has been, until today,
Circling over my head.
 

Crow, strange creature,
You don’t want to leave me?
Probably hope to prey soon
On my body here?

 

Well, I won’t be much longer
Holding onto my walking staff.
Crow, let me finally see
Loyalty unto the grave!

 

16

"Letzte Hoffnung"

("Last Hope")

Hie und da ist an den Bäumen

Manches bunte Blatt zu sehn, 

Und ich bleibe vor den Bäumen 

Oftmals in Gedanken stehn.

Schaue nach dem einen Blatte, 

Hänge meine Hoffnung dran; 

Spielt der Wind mit meinem Blatte, 

Zittr’ ich, was ich zittern kann.

Ach, und fällt das Blatt zu Boden, 

Fällt mit ihm die Hoffnung ab, 

Fall’ ich selber mit zu Boden, 

Wein’ auf meiner Hoffnung Grab.

Here and there on the trees
A colourful leaf can be seen,
And I stop in front of the trees
Often, lost in thought.

 

I watch that one leaf,
Attach my hope to it;
When the wind plays with my leaf,
I tremble head to toe.

 

Ah, and if the leaf falls to the ground,
My hope falls off with it;
I myself fall to the ground,
Weep on my hope’s grave.